Kundenstimmen

RECA posch georg gmbh & co.kg:

„MF-Kaminhut“ wird von uns bereits seit Jahren mit äußerst positivem Feedback unserer Kunden eingesetzt. Wir bauen im Jahr ca. 300 Kachelöfen und Heizkamine und empfehlen unseren Kunden grundsätzlich, den Schornstein mit einem MF Kaminhut zu bestücken. Vor allem aber zum Nachrüsten bei bestehenden Schornsteinen mit „grenzwertigem“ Kaminzug – sei es zu wenig, als auch zu viel Zug – steht der Kaminhut für uns an 1. Stelle. Der Kaminhut wirkt zugoptimierend in beiden Situationen. Bei Grundöfen mit langen gemauerten Zügen ist gerade die erste Zeit nach dem Anfeuern problematisch, da der Schornstein wenig Hitze bekommt und sich drückende Winde in dieser Phase extrem negativ bemerkbar machen.

Mit freundlichen Grüßen i.A. Florian Ötzbrugger, Imst/Tirol

Stolzlechner Ofenbau:

Hallo, Herr Menge, letztes Jahr im Juli 2007 erhielt unsere Firma Stolzlechner Ofenbau den Auftrag, im Hotel Heini in Sand in Taufers (Südtirol) in der neu dazugebauten Empfangshalle und Wintergarten einen Heizkamin zu setzen. Der Auftrag hatte allerdings einen kleinen Haken, der unserer Firma im Nachhinein zum Verhängnis geworden ist: es war kein Kamin vorhanden. Also entschieden wir uns in Absprache mit dem Bauherrn, einen Inoxkamin D. 16 vollisoliert an der Außenmauer über dem Dach vom neuen Zubau - Eingangshalle über drei Stockwerke hochzuziehen mit mind. 8-9 mt., was sich der Bauherr einiges kosten ließ, da er sich einen wunderbaren Heizkamin wünschte und ich ihm bestätigen konnte, dass es sich auszahlt und es dann auch wirklich gut funktioniert. Dann kam der Herbst und er machte Feuer, es roch raus und er dachte es wäre nur das erste Mal so, doch es war immer und immer wieder das selbe. Er hatte mich des Öfteren angerufen und ich habe mit kleinem Holz Feuer gemacht. Es ging bei mir einigermassen , beim Kunden dann wieder nicht und mit der Zeit verlor er die Geduld; er bestand auf eine Lösung. Da ich mir nicht mehr weiter wusste, holte ich mir Rat bei Herrn Menge Thomas, da er mir als guter Fachmann bekannt war. Fakt war: er sagte, Du hast das Problem, weil der Kamin immer wieder aufs Neue von der kalten Außenluft abgekühlt wird und da ein Heizkamin kein Speicher ist, kühlt er auch bis unten aus d.h. bei jedem neuen Aufheizen ist der Kamin eiskalt und die Luftsäule drückt nach unten. Das macht das Anheizen schwer. Um das Problem im Hotel Heini zu lösen, montierten wir einen Ventilator der Firma Kaminhut, den unser Elektriker an einen Funksender und Funkaktor der Firma Berker anhängte. Somit konnte unser Kunde den Ventilator beim Anheizen jedes Mal aktivieren und nach der eingestellten Zeit von ca. 10 Minuten schaltete dieser alleine ab und es funktionierte. Fazit: jetzt - nach einem Jahr – habe ich den Kunden angerufen und er ist super zufrieden und vollkommen glücklich mit dem Heizkamin und es hat nie mehr rausgerochen.

St. Johann Südtirol, am 10.10.2008

Briefe von Endkunden ...

„Inzwischen erfreuen wir uns am Feuer unseres Kaminofens. Ohne den Kaminhut, den Sie uns bei Ihrem Besuch empfohlen hatten, hätten wir wohl den Ofen zurückgegeben. Offenbar ist unser Haus „windmäßig“ so ungünstig gelegen (Isarauen, hohe Bäume, umgebende Häuser höher als unseres), dass es nicht möglich war, in dem Kaminofen ein gut brennendes Feuer zu entfachen. Ganz schlimm für uns war auch der Räuchergestank, der auftrat, wenn der Ofen langsam ausbrannte. Das wurde ja offenbar dadurch verursacht, dass die Luft im Kamin zurück in den Ofen drückt wurde. Wir glaubten schon nicht mehr an eine Lösung der Probleme. Sie empfahlen dann, den Kaminhut auszuprobieren. Gleich beim ersten Anfeuern stellten wir einen großen Unterschied zu vorher fest. Zum ersten Mal zog der Kamin richtig , die Schamottsteine im Feuerraum wurden hell, die Scheiben blieben klar. So heizen wir ihn jetzt gerne und erfreuen uns an dem Feuer, dass aufgrund der großen Scheibe so wunderbar anzuschauen ist. Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Herzliche Grüße Edelgard Brandauer, Deutschland

Beim ersten Probelauf unseres Kachelofen mit Ihrem Kaminhut, war sofort klar, dass der Abzug spürbar besser ist und somit auch die Verbrennung. Und optisch sind unsere Kamine mit Ihren Aufsätzen in dieser Siedlung mit 50 Bungalows jetzt die schönsten.

Mit freundlichen Grüßen Siegfried Haberbosch, Biberbach/Riss

Mit diesem Hut und dem eingebauten Ventilator habe ich bis jetzt bei zwei Grillabenden mit sehr drückender Wetterlage gearbeitet. Es funktioniert gut! Mit dieser Einrichtung bin ich auf jede Situation vorbereitet! Sei es, dass ich den Zug in der Einheizphase besonders unterstützen möchte, oder während der gesamten Brennphase den Zug nur leicht verstärken möchte, oder bei einem besonders rauchenden Buche Holzscheit mal auf volle Leistung drehe, ich bin gegen alles gewappnet. Ist das nicht Klasse?

Herzliche Grüße Erwin Höing, Wetter/Hessen

Dieser Kunde klagte über massive Anheizschwierigkeiten mit seinem SPECKSTEINOFEN!

Hallo Herr Menge, noch mal Danke für den Rauchgassauger; wurde heute bei Wind getestet und Test bestanden. Hab beim Anfeuern angeschaltet und nach dem Anbrennen wieder aus, funktioniert tadellos. Nun kann ich auch bei extremen Wetter .... "Einheizen" sagen ,und nicht "Einräuchern". Wäre vielleicht empfehlenswert den hiesigen Händlern für Öfen mit sehr niedrigen Abgastemperaturen den Rauchgasauger anzubieten. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen das sich die Investition lohnt.

Noch mal viele Gruesse, Gerd Bobzin, Malchin